Vorhang auf TGO Logo

 

 

S’ eläktrisch Herz

Original:   Herzschrittmacher
Verlag:   Musikverlag und Bühnenvertrieb Zürich AG
Autor:     Karl Wittlinger
Mundart:   Reinhard Spörri
Regie:   Andreas Herzog
     
     
     
 


Impressionen aus dem Stück

Währe ich ein Zirkusdirektor, hiesse es „herrrrein spaziert, sehr verehrtes Publikum!“ Stünde ich am Marronistand, riefe ich „feine Marroni“. Und stünde ich am Bankschalter, hiesse ich Sie freundlich willkommen mit einem „guten Tag, was kann ich für Sie tun?“ Tja, aber was sagt man beim Empfang in der Notfallstation dem Verunfallten? Oder wie begrüsse ich den Patienten, wenn ich bei einer Zahnarztpraxis angestellt währe? Als Regisseur bin ich also gefordert, Sie trotz der unbeliebten Spitalumgebung anzulocken und für einen gelungenen Abend zu sorgen. Bestimmt werde ich unterstützt durch den schön geschmückten Theatersaal und die toll hergerichtete Bühne. Auch die weitum bekannte Küche gibt ihr Bestes, um Ihren Gaumen zu verwöhnen. Doch was zählt, ist letzendlich die gute Unterhaltung und das gekonnte Spiel rund um eine lustige Geschichte, wie sie sich der bekannte Auto Karl Wittlinger ausgedacht hat.

Und eigentlich ist es ganz einfach: wir spielen frisch und froh von der Leber weg und geniessen eine herzzerreissende Geschichte von einem gewieften „Gartenhag und Landstreicher“, der sich seit Jahren in dieser Umgebung zu Hause fühlt! Er führt die Ärzte des Hauses geschickt an der Nase herum und fühlt zwei Erbschleichern auf den Zahn. Dem verliebten Spitalpersonal nimmt er den Herzschmerz und seinem Zimmernachbarn öffnet er die Augen. Dazu braucht er keine Medikamente oder fuchtelt mit Skalpell herum. Hubert, wie er heisst, lässt seinen Schalk und Charme spielen! So lange, bis es Ihnen liebe Zuschauer danach ist, ihr Zwerchfell zu entlasten! Unsere Charakterfiguren werden gefordert sein und geben alles, damit uns dies gelingt. Ebenso alle Beteiligten rund um die Bühne und ich selbst! Wenn uns dieser Kunstgriff gelingt, dann sind Sie geheilt. Denn eines ist gesichert: Lachen ist die beste Medizin!

Mit dem Titel „Herzschrittmacher“, wie das Stück im Original heisst, wird ebenso wenig oder viel verraten wie mit dem Mundart-Titel „S‘ Elektrisch Herz“. Eine Handlung, die sich in einem Spitalzimmer in unserer Region abspielt, erzählt die Geschichte unseres Landstreichers „Hubert“.

Die hochdeutsche Fassung stammt von Karl Wittlinger, einem bekannten Theaterautor aus Deutschland. Die Rechte verwalten heute seine Erben bzw. in der Schweiz der Musikverlag und Bühnenvertrieb Zürich AG.

„S‘ Elektrisch Herz“ - noch nie gehört – oder gar gesehen? Umso besser – denn damit bleibt die Spannung bis zur Première erhalten. Obwohl, die Gelegenheit das Stück zu sehen gab es schon öfter, auch in unseren Breitengraden oder 2005 in Kriens am Tiroler Theaterfestival.

Das Stück ist kritisch, nimmt die Doktoren und Krankenschwestern auf die Schippe. Passt es gar in unsere Zeit, in der das Gesundheitswesen oft zu reden gibt? Unser Landstreicher lässt sich unter Vorspielen falscher Tatsachen ins Spitalbett verfrachten. Dabei kommt auch er nicht immer so gut weg, wenn man es genauer betrachtet. Der Zuschauer nimmt ihm das aber nicht lange übel, denn der lustige Schalk, der in ihm steckt, hat auch viele gute Seiten: Humor und ein Herz für alle, die benachteiligt werden, so wie er. Und schlau ist der Kerl! Seinen Bettnachbarn inklusive erbgieriger Schwester und Schwager führt er an der Nase herum. Dann eine Beamtin, die er wegen seiner angeblichen Schwarzarbeit in ihrem Garten in Bedrängnis bringt und natürlich die Ärzteschar. Dazu nutzt er sein angelesenes Fachwissen der Medizin oder der Juristerei. Obwohl – zugegeben, die Begriffe bringt er manchmal ganz schön durcheinander …

Der Autor: Karl Wittlinger

Wittlinger war der Sohn eines Tischlers. Er wurde nach dem Abitur zur Wehrmacht eingezogen und war Soldat in Afrika, wo er verwundet wurde und in französische Gefangenschaft kam. Nach Kriegsende begann er ein Studium der Germanistik und Anglistik in Freiburg im Breisgau, das er 1950 mit der Promotion zum Dr. phil. abschloss. Schon als Student leitete er eine englischsprachige Studentenbühne. Von 1950 bis 1952 war Wittlinger Dramaturg und Regieassistent an den Städtischen Bühnen Freiburg im Breisgau. Seit 1953 war er freier Schriftsteller. Nach Bühnenerfolgen und mehrfachen Auszeichnungen wurde er 1968 künstlerischer Beirat des Stadttheaters Konstanz. Von 1970-1982 lebte er in Berlin. Dann zog er in seine badische Heimat zurück und lebte in Horben bei Freiburg im Breisgau. (Wikipedia)

 Andreas Herzog

Regisseur
 

Rolf Moesch

Hubert Schröpfle
Gelegenheitsarbeiter und Landstreicher

         

Klaus Bühlmann


Alfons Obermüller
Landwirt

 

Lisbeth Niederberger


Paula Amsler
Schwester von Alfons

         

Joe Kaufmann


Viktor Amsler
Ehemann von Paula

 

Jürg Gull


de Herr Professor
Chefarzt

         

Utz Richter


Hr. Dr. Rupp
Oberarzt

 

Anna Omlin


Walpurga
Oberschwester

         

Margrith Rüegsegger


Karin
Krankenschwester

 

Dani Cepeljnik


Gottfried
Hilfspfleger

         

Eveline van den Berg


Frau Hermine Kehrli
Beamtin

 

Irma Betschart


Regieassistentin
Einflüsterin

         

 

 
 

 

   
 
foto grau Meier Dietwil
     
Last Update: 14.10.2018  
Foto Grau