Vorhang auf TGO Logo

 

 
Der kühne Schwimmer
1998

Er wollte schwimmen, konnte es aber nicht "DER KÜHNE SCHWIMMER". Vielleicht war es zu kalt im Januar 1998. Auf jedenfall war die durch Urs Zemp überarbeitete Bühnenfassung ein Grosserfolg. Inzwischen soll Toni Zurkirch (der bayrische Bauer) den normalen Oberrüter Sprachdialekt wieder übernommen haben.

Aus dem Stück

Der Wittwer und Nichtschwimmer Otto Häberli geniesst am Starnbergersee in Oberbayern seine Sommerferien. Am gleichen Ort macht die Witwe Gabriele Degenhardt und ihre Tochter Annemarie, eine leidenschaftliche Schwimmerin, Ferien. Obwohl diese des Schwimmens sehr kundig ist, bekommt sie eines Tages Schwierigkeiten und wird von einem Bauern vor dem Ertrinken gerettet. Durch Zufall kam dann aber Otto Häberli als Retter und „kühner Schwimmer“ auftrumpfen. Mit Charme und dank der vermeintlich höchst kühnen Tat, vermag Otto die Gunst der noch sehr jungen Annemarie für sich zu gewinnen. Die Freundschaft wird enger und man beschliesst zu heiraten. Damit die bevorstehende Hochzeit nicht platzt, gilt es für Otto unter allen Umständen den Schwindel der Rettung zu verbergen. Dafür zieht er alle Register, lernst sogar schwimmen.
Nur einer kennt die Wahrheit, Anton Bitterli, der beste Freund von Otto, welcher als Trauzeuge engagiert wird. Trotz seiner grossen Verschwiegenheit und Hilfsbereitschaft verursacht Anton unbewusst dumme Missverständnisse, die seinen Freund sehr ärgern und belasten…

Der junge Fritz Huber ist enttäuscht als er von der Heirat von „seiner“ Annemarie erfährt. Sie gibt ihm allerdings zu verstehen, dass sie aus Dankbarkeit heiratet.
Für zusätzliche Verwirrung sorgt Dr. Phil. Waldemar Möbius. Seine Abklärungen für eine allfällige Paarung seines Dackel-Weibchen mit Otto’s Dackel-Männchen sorgt für weitere Missverständnisse. Zu guter Letzt erscheint auch noch der Bauer Xaver Kraxenträger, der tatsächliche Retter von Annemarie.
Für Otto wird’s nun eng – zu eng. Doch unter dem Motto: „Wegen einer verlorenen Schlacht ist der Krieg noch nicht verloren“, kämpft er verbissen weiter…
Aus dem Stück
       
Otto Häberli Witwer Erwin Egloff
Cathrin Häberli Otto’s Tochter Alexandra Deplazes
Anton Bitterli Otto’s bester Freund Edi Bollhalder
Theres Bohnenstil Otto’s Haushälterin Irma Betschard
Gabriele Degenhardt Witwe Edith Frischkopf
Annemarie Degenhardt Gabriele’s Tochter Isabelle Choulat
Fritz Huber Ingenieur Christian Jäger
Dr.phil. Waldemar Möbius  Dackel-Weibchen-Besitzer Jürg Guhl
Xaver Kraxenträger Bayrischer Bauer Toni Zurkirch sen.
Souffleuse Manuela Gisler
Regie Urs Zemp
     
     
     
   
 
foto grau Meier Dietwil
     
Last Update: 14.10.2018  
Foto Grau