Vorhang auf TGO Logo

 

 
Seitensprung ins Paradies
1989

Die Nachfrage nach einem "SEITENSPRUNG INS PARADIES" war 1989 so gross, dass es gleich 6 Aufführungen gab.

Lag es an der Thematik wo und wie Beamte ihre Freizeit verbringen dürfen? In drei Akten und während drei Stunden Spieldauer wurde darüber gestritten, bis endlich eine demokratische Lösung gefunden werden konnte.

Aus dem Stück

Dieser von Hans Gmür bearbeitete und in die schweizerische Gegenwart versetzte Schwank parodiert die Zürcher Polizeibeamten bei Ihren Bemühungen im Kampf gegen das Sexgewerbe. Wo, wie und mit wem einige Beamten Ihre Freizeit am liebsten verbringen, zeigt der zweite Akt.

 

Das geht solange gut, bis ein "pflichtbewusster" Sekretär und eine strenge sittliche Politikerin das ganze unter die Lupe nehmen. Nach dem sehr turbulenten Wochenende herrscht am darauf folgenden Montagmorgen grosse Spannung. Als dann auch noch der neue Chef eintrifft, ist das Chaos komplett. Kann das Polizeiamt seinen Ruf wahren?

Aus dem Stück
       
Brandenberger 1. Adjunkt Werner Scheuber
Dr. Kuno Gehrig Adjunkt Erwin Stehli
Hugo Mörgeli Sekretär Erwin Egloff
Silvia Mörgeli seine Frau Susanna Meierhans
Frl. Zuppiger Büroangestellte Vreni Stübi
Tutti Dame Monika Ming
Ottilie Häberling Gemeinderätin Vreni Schwerzmann
Inderbitzin Schürzenjäger Luki Suter
Dodo Ganzoni Hotelbesitzerin Lisbeth Niederberger
Brönnimann Lehrer Hans Villiger
Ulrich  Gemeinderat Klaus Bühlmann
Souffleuse Ruth Nietlispach
Regie Urs Zemp
     
     
     
   
 
foto grau Meier Dietwil
     
Last Update: 29.07.2018  
Foto Grau