Vorhang auf TGO Logo

 

 
Theatergruppe Oberrüti - Eine Geschichte von Weltformat

1990
Peter Lüscher übernimmt die Regie. Als die Programme im Dezember in der Druckerei abgeholt werden, merken wir vor dem Versand, dass die Programme falsch gedruckt sind. Es sind nicht die Fotos der aktuellen Spieler im Programm aufgeführt, sondern diejenigen vom letzten Jahr. In der Druckerei hatte man die Filme verwechselt. Eiligst wurden die Seiten mit den richtigen Spielern gedruckt. Wir rissen die mittlere Seite mit den falschen Fotos heraus und brachten sie wieder in die Druckerei, wo dann die Seite mit den richtigen Fotos wieder hineingeheftet wurde.

1991
Erstmals wird ein Vereins-T-Shirt mit einem von Stehli Erwin kreierten Logo angeschafft.

1992
Neu erscheint 3-4 mal im Jahr eine interne Theaterzeitung (spätere Letter), und jedes Mitglied erhält zum Geburtstag eine persönliche Geburtstagskarte.

1993
Wiederum führt Urs Zemp erfolgreich Regie. Nach grosser und intensiver Diskussion wird an der GV eine sechste Aufführung beschlossen. In einem Protokoll steht zu lesen, dass Jürg Guhl gerne in die TGO kommen würde. Der Vorstand versucht ihn nächste Saison in der Einsatzliste zu berücksichtigen, damit er ein Jahr später aufgenommen werden kann.

1994
Der Vorstand gibt sich nobel und trifft sich dieses Jahr sogar zu einer Vorstandsitzung im Parkhotel in Zug.

1995
Die Theatergruppe darf bereits auf 15 erfolgreiche Jahre zurückblicken.

1996
Zum erstenmal in der Geschichte der TGO steht der Verein dieses Jahr ohne Präsident da. Der Vorstand bringt aber auch dieses Jahr sehr erfolgreich über die Runden. Erstmals findet eine Aufführung an einem Donnerstagabend statt. Diese Abende haben es so in sich und bleiben wegen den nächtlichen Küchendiskussionen allen in guter Erinnerung.

1997
Rolf Mösch fällt krankheitshalber während den letzten Proben aus. Damit der ganze Probenbetrieb und evt. sogar die ersten Aufführungen nicht ins Wasser fallen, finden wir in der Person von Ernst Brändli aus Mutschellen, welcher diese Rolle im vergangenen Sommer gespielt hat, einen perfekten Ersatz. Rolf erholt sich gerade noch rechtzeitig von seiner schweren Lungenentzündung und kommt auf die letzte Probe zurück. Ernst Brändli können wir für den selbstlosen Einsatz nur noch herzlich danken.

An der Donnerstagabend-Aufführung passiert, was eigentlich nicht passieren dürfte. Die Firma Arnosti stellt uns für unser italienisches Bühnenbild wertvolle und grosse Pflanzen zur Verfügung. Als Gegenleistung hängen wir grosse Werbetafeln von Arnosti auf. An diesem Donnerstagabend kommt die Firma Arnosti an unser Theater, und oh Schreck, die Arnosti-Tafeln hängen nirgends. Sie wurden in der Hektik einfach vergessen. Aber nicht mehr lange. Dieser Chef rief an der Kasse ziemlich aus, die Tafeln wurden so schnell wie möglich ans richtige Ort gebracht und der Donnerstag machte sich mit den zum Teil heftigsten Diskussionen den ganzen Abend einmal mehr alle Ehre.

Der TGO-Stammtisch wird eingeführt. Jeweils am ersten Mittwoch im Monat treffen sich die Mitglieder, die Zeit und Lust haben, zum Stamm im Rössli. Die Theatergruppe schafft sich ein neues Logo an, (zwei schwarze Köpfe im Schattenspiel,) welche Kommunikation symbolisieren.

1998
Einmal mehr wird erst nach heftigster Diskussion eine Aufführung mehr beschlossen und es finden im Januar 1999 sieben Aufführungen statt. Der TGO-Stamm wird infolge Mangel an Interesse wieder eingestellt. Es werden neue T-Shirts und Sweat-Shirts mit dem neuen Logo angeschafft.

1999
Die TGO feiert mit einem Familienfest im Forsthaus den 20. Geburtstag.

zurück zurück
zurück / weiter
weiter weiter
   
 
foto grau Meier Dietwil
     
Last Update: 14.10.2018  
Foto Grau