Vorhang auf TGO Logo

 

 

Theatergruppe Oberrüti reist ins Entlebuch

„Warum in die Ferne schweifen, liegt das Gute doch so nah“! Genau nach diesem Motto führten uns Evelyne und  Hubi van den Berg in ihre Heimat, ins Entlebuch.  Und das ist nicht ohne, gibt es doch erstaunlich Vieles zu sehen und zu erleben. Doch schön der Reihe nach.

Nach einer kurzen Car-Fahrt, unterbrochen durch einen kleinen Kaffeehalt, erreichten wir Schüpfheim und besuchten das „Entlebucher Haus“.   Das sehr gut eingerichtete Museum liess uns die innovative Vergangenheit des ärmlichen und bäuerlichen Entlebuchs vergangener Zeiten in beeindruckender Art erleben.
Es folgte ein erster Höhepunkt:  Evelyns Vater, der 92-jährige Kari, empfing uns in Entlebuch in seinem Rosengarten zum Apéro, mit einer Herzlichkeit, die unvergessen bleiben wird.  Mit der TGO-Theaterhymne „Der Vogelbeerbaum“ bedankten wir uns für die Gastfreundschaft.
Nach dem Apéro ging’s zum Willy ins Restaurant „Bahnhöfli“. Neben dem kulinarischen Genuss mit den vor unseren Augen zubereiteten,  flambierten Makkaroni gab der Operettenstar Willy speziell für uns eine Arie zum besten.

Physisch und psychisch gestärkt marschierten wir der Emme entlang nach Schüpfheim, natürlich nicht ohne ein weiterer überraschender Apéro auf halbem Weg. In Schüpfheim nahm uns Markus, der Chauffeur, im Car auf und in Sörenberg beim Hotel „Sörenberg“ lud er uns wieder aus. Nach Zimmerbezug, Apéro und Fussball genossen wir ein sehr gutes Abendessen und liessen den lauen Sommerabend mit Wein, Bier und lautem Gesang auf der Terrasse des Hotels zu vorgerückter Stunde ausklingen.

Am Sonntag wurden wir nach dem Frühstück von Lydia und einem junge Helfer im GO-IN, einem Fun Park in Sörenberg, zur Alpen-Olympiade empfangen. In Vierer- und Fünfer-Gruppen, durch farbige Halstüchlein  gekennzeichnet, massen wir uns  in verschiedenen lustigen Disziplinen wie:  Labyrinth, Kuh dekorieren, Butter herstellen, Armbrustschiessen, Nageln usw. Es entstand eine sehr fröhliche und kommunikative Gruppendynamik und einige wurden vom Ehrgeiz ergriffen und trugen schlussendlich 3 Siegermedaillen auf der Brust. Der Dauerregen tat  unserer guten Laune und der Fröhlichkeit keinen Abbruch.
Im Bergrestaurant Salwideli wurde anschliessend ein üppiges Mittagessen serviert. Leider fiel die Wanderung zum „Kemmeribodenbad“ dem Regen zum Opfer und so traten wir etwas früher als geplant den Heimweg an. Der Präsident Jürg Guhl  dankte den beiden Organisatoren für die tolle Reise,  die allen in bester Erinnerung bleiben wird. Es war eine Reise, bei der neben Kultur und Landschaft vor allem das „Reden miteinander“ und die Kameradschaft im Vordergrund standen.
Wir sind bereit für die neue Saison mit dem Stück „Ein Joghurt für Zwei“.

Theatergruppe Oberrüti/BK

Zu den Bildern

   

 

   
 
foto grau Meier Dietwil
     
Last Update: 14.10.2018  
Foto Grau