Vorhang auf TGO Logo

 

 
25 Jahre Theater Gruppe Oberrüti

Bei schönstem Wetter feierte am Samstag, 18.9.04 die Theater Gruppe Oberrüti (TGO) ihren 25. Geburtstag. Der Einladung folgten rund 90 Personen. Nebst den Aktiven- und Passiven Mitglieder, wurden auch die Ehemaligen TGO’ler eingeladen.

Gemäss dem Motto „Eine Reise um die Welt“ erschienen viele im entsprechenden Outfit. Vom Mafiaboss über den Schotten bis zum Scheich al Aloisis traf man auf einige kunterbunte Kolleginnen und Kollegen. Toni Zurkirch sen, zugleich OK-Präsident und Vreni Schwerzmann stellten ein Programm zusammen, dass nur gerade das Motto sowie die Rückkehr bekannt gab. Wohin es wohl gehen würde? Niemand wusste, was uns wohl erwarten wird.

Beim Apéritiv vor dem Schulhaus Oberrüti sah man wieder einmal Gesichter, die schon längere Zeit von Oberrüti weggezogen waren. Man wusste sich viel zu erzählen und der Weisswein oder das Bierchen passte ideal dazu. Vielen Dank an Mägi Meier und ihrer Tochter Nicole für das Servieren des Apéro. Um ca. 15:00 Uhr bestiegen wir die Busse der Fa. Albisser und Beeler. Ausser Toni wusste niemand, wo die Reise hingehen soll. Nachdem sich die letzten vom Apéro trennen konnten, führte die Fahrt über Rain, Sempach nach Sursee. Bereits in Sursee hätte man schon anhalten können, da bereits einige wieder über trockene Kehlen klagten.

 

Während der Fahrt verteilten Vreni und Margrit die Sonderausgabe über die TGO. Gerry und Claudia Merk sowie mit fachlicher und „historischer“ Unterstützung von Vreni Schwerzmann erhielten wir sozusagen einen „Lebenslauf“ über die TGO. Sämtliche Aufführungen wurden nochmals kurz aufgerollt und die entsprechenden Spieler erwähnt. Viele blätterten „gwundrig“ in der Ausgabe, aber unser Bus schien immer noch keine Rast einplanen zu wollen. Auch in Willisau gab es keine Anzeichen für einen Halt. Über Hügel und Täler erreichten wir Langenthal. Für viele schien die Schweiz unendlich zu sein und wir fuhren an Dörfern vorbei, die beim Geografie – Unterricht vermutlich nie erwähnt worden sind. Von Langenthal ging es (immer auf Kantonsstrassen) Richtung Oensingen nach Egerkingen, wo viele insgeheim ans Hotel Mövenpick dachten. Aber auch in Egerkingen wollte unser Chauffeur der (Fa. Beeler), der übrigens immer einen trockenen Witz auf Lager hatte, partout nicht anhalten.

Es ging weiter nach Härkingen (SO) wo wir dann ins Lerchenbühl 399 abbogen. Dort schien unsere Fahrt zu enden. Wir hielten bei der Fa. „Theaterfundus plus GmbH“. Dort begrüsste uns neben Peter Schenker auch Mitinhaber Ernst Wyder aus Sins. Während der Besichtigung des riesigen Lagers an Theaterkulissen, Requisiten, Stoffen und Fahnen aus aller Welt konnten wir unsere Kehlen wieder mit Weisswein oder Jus befeuchten. Peter Schenker erklärte uns über Vergangenes, aber auch über interessante, aktuelle Projekte, die er zurzeit beliefert und betreut. Um ca. 17:37 Uhr bestiegen wir wieder den Bus und verabschiedeten uns von den beiden Herren.

Bereits beim ersten Kreisel fuhr der vor uns fahrende Bus wieder zurück Richtung Lerchenbühl 399. Wer hat wohl wieder die Jacke oder die Tasche vergessen? Einige wunderten sich, andere ärgerten sich insgeheim, da der „Magentrakt“ doch schon seit einigen Stunden nichts mehr zu arbeiten bekam. Schliesslich stiegen wir nach einer „3-Minuten-Fahrt“ wieder aus und hielten wiederum vor dem Firma – Areal der Theaterfundus plus GmbH. Wir betraten einen riesigen Party-Raum. Der ebenfalls zur „Theaterfundus plus“ gehörende Trakt präsentierte sich wie geschaffen für uns. Man hatte das Gefühl, sich wie auf einer riesigen Bühne bewegen zu können. Ringsherum standen verschiedene Kulissen und auf der Hauptbühne spielte Alois Waser bereits auf seinem Keyboard. Sogar die Original Kulisse der „Niederdorf Oper“ stand in einer Ecke. Der Raum wurde schon von der Firma Sauber Petronas F1 für einen Event gebucht.

Das Nachtessen, das mit einem schön dekorierten Salat startete, den weiteren Verlauf mit einem Fondue Chinoise fortsetzte, mundete den meisten vorzüglich. Bereits während dem Essen startete das Abendprogramm.

Als erstes musste unser Präsi Jürg Guhl die Strapazen auf sich nehmen. Er wurde kurzerhand um 41 Jahre verjüngt und von Annamarie Berger fürsorglich verpflegt. Wie es sich für Theater-Spieler gehört, wurde der Sketch „"Der schnellste Weg nach Worb"“ von Erwin Egloff und Edi Bollhalder meisterlich aufgeführt. Auch die beiden neuen Schauspieler Flavio Di Berardino und Daniel Bächler konnten mit Ihren 2 Songs, die sie nur mit einer Gitarre begleitet haben, das Publikum begeistern. Weitere Darbietungen folgten und das „Chörli Oberrüti“ bildete zugleich das Ende des Unterhaltungsprogramms.

Um 01:45 Uhr mussten wir wieder in die Cars einsteigen, sodass wir gegen 02:30 Uhr Oberrüti erreichten. Es war ein gelungener Abend mit vielen Überraschungen und Highlights. Nochmals einen recht herzlichen Dank an das OK mit Toni, Margrit und Vreni und dem TGO Vorstand für das grosszügige Jubiläumsfest. Dieser Abend wird allen in guter Erinnerung bleiben.

Publiziert im Sinser Anzeiger vom 1.10.2004

   
 
foto grau Meier Dietwil
     
Last Update: 29.07.2018  
Foto Grau